F+U Fachforum Pflege zum neuen Pflegeberufsgesetz

Das neue Pflegeberufsgesetz - Was kommt auf die Aus­bildungsbetriebe zu?

Das neue Pflegeberufsgesetz wird kommen. Die Berufe der Altenpflege, der Krankenpflege und der Kinderkrankenpflege werden damit zu einem Pflegeberuf zusammengefasst. Zukünftig wird es dann nur noch einen gemeinsamen Abschluss mit dem Titel „Pflegefachmann“ / „Pflegefachfrau“ geben. 
Was dies für die Aus­bildungsbetriebe (Krankenhäuser, Pflegeheime, ambulante Pflegedienste) bedeutet, war Thema des „F+U Fachforums Pflege“ mit über 60 Teil­nehmer*innen am 13. Oktober 2016. Klaus Dorda vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Beratungsteam Altenpflegeausbildung informierte die teilnehmenden Heimleitungen, Pflegedienstleitung und Praxisanleiter über die folgenden wichtigen Fragen zum neuen Pflegeberufsgesetz:

  • Was genau müssen die Aus­bildungsbetriebe durch das neue Pflegeberufsgesetz beachten?
  • Ab wann wird das Gesetz voraussichtlich gelten?
  • Wie können sich Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen frühzeitig auf die Änderungen vorbereiten?
  • Wie wird die Finanzierung der Aus­bildung in den Pflegeberufen künftig geregelt?
  • Wie viele Praxisanleiter*innen sind zukünftig erforderlich?
  • Welche Kennzahlen gelten zukünftig im Hinblick auf den Einsatz von Auszubildenden in der Pflege im Verhältnis zu den examinierten Pflegefachkräften?

Die Antworten zu diesen und weiteren Fragen finden Sie auch in den Informationsunterlagen, die uns Herr Dorda freundlicherweise als Download-Datei zur Verfügung gestellt hat: Download „Antworten zum neuen Pflegeberufsgesetz“

Wer weitere spezielle Fragen hat, kann sich auch direkt an Herrn Dorda wenden:
Klaus Dorda, Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben
Referat 406 - Qualifizierung Altenpflege, Beratungsteam Altenpflegeausbildung

klaus.dorda(at)bafza.bund.de
www.bafza.de