F+U Fachforum Pflege 4.0 - Wie kann die Pflege von der Digitalisierung profitieren?

Das Video wird erst nach dem Klick auf das Youtube-Symbol geladen und abgespielt. Dazu baut ihr Browser eine direkte Verbindung zu den Youtube-Servern auf. Mehr Informationen entnehmen Sie unserer ‌Datenschutzerklärung.

Die Digitalisierung ist in aller Munde. Auch die Pflege wird sich durch die technische Entwicklung verändern. Hier ergeben  sich viele Fragen für die Fach- und Führungskräfte in der Pflege:

Welche Veränderungen sind durch die Digitalisierung zu erwarten? Welche unterschiedlichen Aspekte der Digitalisierung gibt es? Welche digitalen Angebote gibt es bereits,  die Pflegekräfte in ihrer Arbeit unterstützen? Wie kann die Pflege hier profitieren?

Mit diesen Fragen beschäftigte sich das F+U Fachforum Pflege am 12.11.19 in der Aula des F+U Bildungscampus. Hier stellen wir allen Interessierten am Thema „Digitalisierung in der Pflege“ die Vortragsmaterialien zum Download zur Verfügung:

Digitalisierung in der Pflege – welche Bereiche betrifft das?
Manuela Obierai, Stellvertretende Leitung der AK-Wiso und Leitung der Privaten Fachschule in der Pflege der F+U

Robotik und Co. – was gibt es schon – was kommt noch?
Dr. Christine Stolla, Gerontologin und Soziologin, Spezialistin für das Thema Robotik in der Pflege an der F+U Fachschule für Pflege

Pflegefachwissen auffrischen – wie die „Super Nurse“-App Pflege-Knowhow sichert
Judith Ebel, Dipl.-Pflegepädagogin, Entwicklerin der App „Super Nurse“

Sturzprophylaxe leicht gemacht  –  wie die digitale Bewegungsanalyse Zeit spart
Nicole Höfler, Customer Success Management,  Lindera GmbH,

Einfache Technik in der Praxis – welche Erfahrungen gibt es hier?
Jan Reiser, Fachpfleger für Psychiatrie, Projektteam „Safewards“, PZN Wiesloch

Der Mini-Roboter von Perfect Petzz in Form eines süßen kleinen Hundes war der Liebling aller Teil­nehmer*innen des Fachforums. Jan Reiser berichtete in einem freien Vortrag, wie der Hund im Psychiatrischen Zentrum Nordbaden (PZN) die Patienten bei Krisen unter­stützt. Das Kümmern um den Hund beruhigt und führt sogar zu einer merklichen Reduktion von Ängsten. So konnten sogar freiheitsentziehende Maß­nahmen vermieden werden.

Hier stehen Ihnen Unterlagen der Referentinnen als Download zur Verfügung: